brisante Hintergrundinfos

Hier sammlen wir brisante Hintergrundinfos, die wir bei Nacht und Nebel (Zigarettenqualm) recherchiert haben. Diese Seite wird ständig (im Sinne von: ab und an, nicht im Sinne von: permanent) aktualisiert.

Übersicht über die Delegierten- und LwZ-Regelungen in den Landesverbänden

In der folgenden Tabelle sieht man, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, um in einem Landesverband als landesweiter Zusammenschluss (LwZ) zu gelten. Die erste Spalte bezeichnet den Landesverband, die zweite Spalte gibt an, wie viele Mitglieder man im jeweiligen Landesverband als Bedingung hinter sich vereinen muss, um als LwZ zu gelten. Die darauffolgende Spalte gibt die Mindestzahl an Kreisverbänden (KVs) an, aus welchen diese Mitglieder kommen müssen. Dabei unterscheidet es sich zwischen den Landesverbänden, ob beide Bedingungen miteinander verknüpft sind (also beide erfüllt sein müssen) oder nur eine der beiden.

LVmin. Mitgliedermin. KVsDelegierte aus
den KVs
Delegierte der LwZ mit
beschließender Stimme
max. Anteil LwZ-Delegierte LPT
Baden-Württemberg154200nein0%
Bayern203150variabel, max. 10%, kein Stimmrecht bei Landesvorstandswahlen, Satzungs- und Finanzfragen10%
Berlin0.5% und1/2 der KVs150variabel, max. 20%20%
Brandenburg0.5% oder1/2 der KVs110Je 2 oder 4, maximal 2015%
Bremen2% + 10 Personen und1/2 der KVsvariabelnein0%
Hamburg5 oder Teil eines BwZ. Und:3variabelAufgerundet 10%, je min. 210%
Hessen0.5% und1/2 der KVsvariabelJe 2, maximal 10%10%
Mecklenburg-Vorpommern049620% (24 Delegierte) inkl. Jugendverband20%
Niedersachsen205min. ca. 14020, max. 10%10%
Nordrhein-WestfalenJe 2% in KVs und10220Je 2 bis 8, maximal 208%
Rheinland-Pfalz01/5 der KVsvariabelnein0%
Saarland01/2 der KVs150Maximal 106%
Sachsen2051602412%
Sachsen-Anhalt0.5% und1/2 der KVsvariabelMaximal 20%20%
Schleswig-Holstein03variabelje max. 6, insges. Max. 1221%
Thüringen0.5% oder1/2 der KVs120je min. 199%